Start Mannschaften Multimedia Der MTV Heimspiel Archiv
Suche:
Termine
Die nächsten Heimspiele:

Sa. 29.09.2018
13:30 WJD gegen SG Pahlhude/Tellingstedt 2

So. 30.09.2018
12:30 MJD gegen HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve
14:30 1. Damen gegen Wellingdorfer TV
16:30 1. Herren gegen HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve

Mi. 03.10.2018
15:00 2. Herren gegen SG Kollmar/Neuendorf

So. 21.10.2018
16:00 3. Herren gegen SG Hörnerkirchen/Hohenfelde

Sa. 27.10.2018
15:00 MJA gegen HSG Eider Harde

So. 28.10.2018
14:30 WJA gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
16:15 MJB gegen SG WIFT Neumünster

Sa. 03.11.2018
14:30 MJE gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
16:00 WJE gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf 2

So. 04.11.2018
12:00 MJC 2 gegen SG Dithmarschen Süd
13:45 MJC 1 gegen SG Bordesholm/Brügge

So. 18.11.2018
16.00 WJB gegen HSG Kremperheide/Münsterdorf
Kennt Ihr schon

Zurück

Aimée von Pereira feiert mit der Deutschen U-17 die Europameisterschaft

24.08.2017

Erst im Mai gewann Aimée von Pereira mit dem Buxtehuder SV die Deutsche Meisterschaft, nun darf sie sich auch noch Europameisterin nennen. Obendrein wurde Aimée auch noch zur wertvollsten Spielerin (MVP) des Turniers gewählt, obwohl sie sich erst vor kurzem zurück ins Nationalteam gearbeitet hatte. Entsprechend stolz ist man nun beim MTV Herzhorn, wechselte Aimée doch erst Anfang des Jahres aus der 1. Damenmannschaft zum Buxtehuder SV.



Aimée von Pereira - MVP der U-17 Europameisterschaft

Die EM wurde in Michalovce (Slowakei) ausgetragen. Gleich im ersten Spiel ging es gegen den Angstgegner aus Russland, der aber 19:15 besiegt werden konnte. Hier zeichnete sich Aimée nicht nur als sichere Siebenmeter- Schützin aus, sondern hielt als Abwehrchefin die Defensive zusammen und wurde mit 7 Toren als „player of the match“ ausgezeichnet. Dieser Sieg war ein wichtiger Schritt für den weiteren Turnierverlauf, so Bundestrainer Nowak.

Im Anschluss konnte die Niederlande mit 31:26 geschlagen werden und auch Österreich stellte keinen wirklichen Gegner dar und wurde mit 28:10 besiegt.

Als Gruppenerster zog das deutsche Team zusammen mit Russland in die Hauptrunde ein, wo Ungarn und Dänemark die Gegner waren. Da die Punkte der Vorrunde gegen Russland in die Hauptrunde mitgenommen wurden, konnte bei einem Sieg im Spiel gegen Ungarn schon der Einzug unter die letzten acht Mannschaften geschafft werden.

Zu diesem Spiel reisten dann die ehemaligen Herzhorner Trainer von Aimée, Antje Harken und Lüder Meyn, an, um sie zusammen mit ihrer Familie vor Ort zu unterstützen.

In einem hart umkämpften Spiel trennten sich die Mannschaften am Ende 25:25, wobei Aimée 9 Treffer zum Sieg beisteuern konnte. Gegen Dänemark musste so mindestens ein Unentschieden her, um das Halbfinale zu erreichen. Am Ende gab es hier einen hoch verdienten 20:18 Erfolg, wobei das deutsche Team zwischenzeitlich schon mit 6 Toren führte. Zu dem viel umjubelten Sieg konnte Aimée 6 Tore beisteuern.

Jetzt ging es im Halbfinale gegen eine schnelle französische Mannschaft. Das gut eingestellte deutsche Team zeigte nach einem Traumstart, wer an diesem Tag die Halle als Sieger verlassen würde. Aimée konnte hier 6 Tore zum 27:21 Sieg beitragen.

Im Endspiel gegen eine robuste norwegische Mannschaft legte die deutsche Mannschaft eine schwache Anfangsphase hin und lief bis zur Pause einem drei Tore Rückstand hinterher. Umso unglaublicher die zweite Halbzeit, in der die deutsche Abwehr nur drei Gegentore in 25 Minuten zuließ und mit 20:15 in Führung ging. Am Ende der konnte der hochverdiente Titel mit einem 23:18 Sieg vom deutschen Team gefeiert werden.

Für Aimée war der Titel nicht die einzige Auszeichnung, wurde sie doch nach dem Finale noch als wertvollste Spielerin des Turniers (MVP) ausgezeichnet. Zu diesem Titel verhalfen ihr dabei sicher nicht nur die im Turnierverlauf erzielten 38 Tore, womit sie zur besten Spielerin des Turniers avancierte, sondern ebenso Ihre phänomenale Abwehrarbeit, die ein großer Schlüssel zum Erfolg wurde.

Zurück aus dem „Handballurlaub“ verfolgten Antje Harken und Lüder Meyn, zu Hause mit großem Stolz den Riesen Erfolg ihrer Ex-Spielerin. Letztendlich wurde doch beim MTV Herzhorn, in fünf Jahren Jugendarbeit den Grundstein für diese hervorragende Entwicklung gelegt.

Als interessante Erfahrung am Rande konnten Antje und Lüder davon berichten, dass aus Ihrer Sicht die Austragung der EM in der Slowakei nicht immer EM-würdig erschien. Außer von den eigenen Fans wurden die Austragungsorte nicht von Zuschauern besucht. Man stelle sich vor, es musste nicht einmal Eintritt gezahlt werden. Auch die Unterbringung des Teams ließ zu wünschen übrig. 

Zum Ende möchte der MTV Herzhorn Dir, liebe Aimée, wie auch natürlich Deiner ganzen Mannschaft, auf diesem Wege, zu diesem Riesenerfolg gratulieren. Bleib deinem eingeschlagenem Weg treu und trainiere weiterhin hart und fleißig, dann wird sich sicher eine ähnliche Karriere, wie der des ehemaligen Herzhorner Handballers und jetzigen Deutschen Meister und Nationalspielers, Hendrik Pekeler, für Dich ebnen. Nicht zu vergessen sind allerdings aus Herzhorner Sicht auch die beiden Trainer Lüder und Antje, die durch Ihre aufopferungsvolle Arbeit wesentlichen Anteil an Deiner fantastischen Entwicklung haben und denen wir ebenfalls unseren Respekt aussprechen möchten.



Dieser Artikel wurde 1413 mal gelesen. Diesen Artikel als PDF speicher


Aktuelle Ergebnisse
HSG Weddingstedt/He/D -vs- WJE
23.09.18-10:00; Ergebniss: 3 : 9
HSG Störtal Hummeln -vs- WJA
23.09.18-16:45; Ergebniss: 11 : 21
HSG SZOWW -vs- MJD
23.09.18-15:00; Ergebniss: 23 : 15
MJC 2 -vs- Bramstedter TS 2
23.09.18-14:45; Ergebniss: 23 : 23
HSG Weddingstedt/Henn -vs- MJB
22.09.18-17:30; Ergebniss: 18 : 16
TSV Alt Duvenstedt -vs- 1. Damen
22.09.18-19:30; Ergebniss: 34 : 28
SG Dithmarschen Süd -vs- 3. Herren
22.09.18-17:00; Ergebniss: 29 : 32
SG Handball Eidertal -vs- MJA
22.09.18-14:00; Ergebniss: 16 : 24
MTV Herzhorn App
Lade dir jetzt die MTV Herzhorn App herunter: AppStore
Play Store
Mehr Informationen


Impressum | Kontakt | Startseite

Login